Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 

Angeln in ...

... Sachsen

Um in Sachsen angeln gehen zu können, benötigt man einen:

1. gültigen FischereischeinFischereischein.gif
Personen mit Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen bedürfen eines Fischereischeines der Sächsischen Fischereibehörde. Wird der Hauptwohnsitz in den Freistaat Sachsen verlegt, bleiben die in anderen Bundesländern ausgestellten Fischereischeine im bisherigen Umfang gültig (§20 SächsFischG).

Von anderen Bundesländern für sächsische Bürger ausgestellte Fischereischeine (z. B. Fischereischein Sachsen-Anhalt mit sächsischer Adresse) sind in Sachsen nicht gültig! Ohne Prüfung ausgegebene Fischereischeine, wie bspw. der Friedfischfischereischein aus Brandenburg oder der Touristenfischereischein aus Mecklenburg-Vorpommern werden nicht anerkannt!

Abgelaufene Fischereischeine werden nur von der Fischereibehörde verlängert! Das Antragsformular zur Verlängerung oder Änderung des Fischereischeines kann hier heruntergeladen werden.


2. sowie einen gültigen Erlaubnisschein Fangbuch.jpg
Wer nicht selbst Inhaber oder Pächter eines Fischereirechtes ist, bedarf darüber hinaus immer auch einer privatrechtlichen Erlaubnis - dem Erlaubnisschein (Angelberechtigung) - um in einem fremden Gewässer angeln und Fische oder Fischnährtiere entnehmen zu dürfen. Der Fischausübungsberechtigte (bspw. die Regionalverbände bzw. dessen Vertreter) stellt dem Erlaubnisberechtigten einen Erlaubnisschein aus. Dieser hat den Erlaubnisschein bei der Ausübung der Fischerei bei sich zu führen und auf Verlangen der Fischereiaufsicht zur Einsichtnahme vorzuzeigen. 


In Sachsen gibt es etwa 600 Anglervereine. Deren Mitglieder, die die Vorzüge des im Verein organisierten Angelns gern nutzen, sind auch zu satzungsgemäßen Aufgaben verpflichtet, wie z. B. Arbeitseinsätze (Säuberungs- oder Pflanzaktionen) am Gewässer. Der jährliche Mitgliedsbeitrag liegt bei ca. 100 €. Ausführlichere Informationen sind über unsere Regionalverbände erhältlich.

Weitere Informationen:
Jugend und Angeln

Vorbereitungslehrgänge zur Fischereischeinprüfung

Oftmals werden wir nach den alten DDR-Fischereischeinen des DAV gefragt. Diese Fischereischeine besitzen keine Gültigkeit mehr, eine Übertragung auf den sächsischen Fischereischein ist nicht möglich. Weitere Ausführungen sind in dieser Petition (PDF / 160 KB) einsehbar.


Angeln in Sachsen - Informationen für alle Interessierte und Neueinsteiger

Imagebroschuere_Deckblatt_klein.jpg

Ab sofort steht für Interessierte und Neueinsteiger unsere Broschüre "Angeln in Sachsen" zur Verfügung. Darin enthalten sind alle wichtigen Informationen zu folgenden Themen:

  • Wie werde ich Angler und wo kann ich angeln?
  • Kinder und Angeln
  • Warum Vereinsmitglied werden?
  • Vorstellung ausgewählter Großgewässer in Sachsen
  • Struktur und Aufgaben des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V. und seiner Regionalverbände
  • Ansprechpartner und Kontakte

Broschüre "Angeln in Sachsen" (PDF / 3 MB)



... anderen Bundesländern

AngelnIn1000Seen.jpgBroschüre "Angeln in 1000 Seen - der Gewässerfonds der Landesverbände" (PDF / 6 MB)


Gewässerfonds

1. Angeln in sächsischen Gewässern
Die Mitglieder der drei dem LVSA angeschlossenen Regionalverbände Anglerverband "Elbflorenz" Dresden e.V., Anglerverband Südsachsen Mulde/Elster e.V. und Anglerverband Leipzig e.V. können in allen von diesen Verbänden gepachteten Gewässern angeln, außer in Salmoniden- und Fischereipachtgewässern. Die ausgegebenen Erlaubnisscheine haben eine entsprechende Gültigkeit.

2. Angeln im Rahmen des Gewässerfonds für sächsische Mitglieder
Der LVSA hat bilaterale Verträge zur Nutzung des DAFV-Gewässerfonds mit folgenden Verbänden abgeschlossen:

  • LAV Brandenburg: 10,00 €
  • LAV Sachsen-Anhalt: 10,00 €
  • Verband für Angeln und Naturschutz Thüringen: 10,00 €
  • Landesanglerverband Thüringen: 10,00 €
  • LV Berlin: 10,00 €
  • LAV Mecklenburg-Vorpommern: 10,00 €

Dadurch können die Mitglieder der sächsischen Verbände in allen von den oben aufgeführten Verbänden gepachteten Gewässer kostengünstig angeln gehen.
Die Vereinbarung zur gemeinsamen Beangelung der Verbandsgewässer im Rahmen des Gewässerfonds gilt nicht für Salmoniden- und Fischereipachtgewässer.

3. Regelungen für Mitglieder anderer Landesverbände
Für Mitglieder der oben aufgeführten Landesverbände wird der sächsische Erlaubnisschein in ihrer Landesgeschäftsstelle ausgegeben.

Ausnahmen:

Der LVSA hat mit dem LAV Brandenburg eine neue Vereinbarung für das Angeln im Rahmen des Gewässerfonds abgeschlossen.

Ab dem Jahr 2015 gibt es folgende Vereinbarungen:

  • einheitlicher Preis für alle im Rahmen des Gewässerfonds auszugebenden Angelberechtigungen mit 10 Euro, da der bisherige Preis nicht mehr kostendeckend war
  • Mitglieder, die sich nicht in dem für ihren Hauptwohnsitz zuständigen Anglerverband organisieren, bekommen im Rahmen des Gewässerfonds keine vergünstigte Angelberechtigung für den für ihren Wohnsitz zuständigen Verband. Diese Regelung gilt nicht für schon vor dem 01.01.2015 außerhalb ihres Wohnsitzes organisierte Angler (Bestandsschutz).
  • Das bedeutet für Brandenburger Vereine, dass sie zwar Mitglieder, die ihren Wohnsitz in Sachsen haben, aufnehmen können, diese aber keine Angelberechtigung im Rahmen der Gewässerfondsregelung für Sachsen bekommen dürfen.
  • d.h. z.B. ein Sachse, der ab dem 01.01.2015 Mitglied in einem Brandenburger Verein wird, bekommt keine sächsische Angelberechtigung durch seinen Brandenburger Verein
  • diese Regelung gilt auch umgekehrt, d.h ein Brandenburger, der Mitglied in einem sächsischen Verein wird, bekommt keine Brandenburger Angelberechtigung mehr von seinem sächsischen Verein
  • zu Ausnahmen informiert euch bitte in den Geschäftsstellen der Landesverbände
  • Die Ausgabe der sächsischen Erlaubnisscheine an schon vor dem 01.01.2015 in Brandenburg organisierte sächsische Angler (Bestandsschutz) erfolgt zum Preis von 10 Euro wie bisher über den für den Wohnsitz zuständigen sächsischen Regionalverband. Die Ausgabe kann auf Antrag auf dem Postweg unter Berechnung der Portokosten erfolgen.
  • Die in Sachsen gesetzlich vorgeschriebene Nachweisführung über die Nummern der ausgegebenen Erlaubnisscheine des LVSA ist mit entsprechender Registrierung durch den ausgebenden Verein des LAVB sicherzustellen.

Wichtige Information zur Fischereiabgabe in Brandenburg:

Gewaesserfonds_Brandenburg_Sachsen_reduz.jpg Auszug aus "Der Märkische Angler", Ausgabe 2/2015

Fischereiabgabe in Brandenburg (PDF / 178 KB)

Adressen der Fischereibehörden in Brandenburg zur Zahlung der Fischereiabgabe



Informationen zum Angeln in Mecklenburg-Vorpommern:

Infoblatt (PDF / 170 KB)


Erklärung der Landesverbände zum Gewässerfonds

Anlässlich der Verbandsausschusssitzung des DAFV e.V. am 14.09.2013 in Fulda haben die Vertreter des Landesverbandes Sächsischer Angler e.V., des Landesanglerverbandes Brandenburg e.V. und des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V. als Mitglieder des Deutschen Angelfischerverbandes e.V. eine Erklärung zum Fortbestehen des gemeinsamen Gewässerfonds unterzeichnet. Den Mitgliedern der Verbände werden damit die Gewässer des Fonds auch weiterhin zur gegenseitigen Beangelung zu sozialverträglichen Beiträgen zugänglich gemacht.

Erklärung zum Gewässerfonds (PDF / 196 KB


...Tschechien

Informationsflyer: Allgemeine Bedingungen für die Sportfischerei in den Fanggebieten des Tschechischen Fischereiverbandes - Bereich Nordböhmen (PDF/2,2 MB)

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
08.04.2019 Pressemitteilung zur Delegiertenversammlung -  Anlässlich unserer Delegiertenversammlung am vergangen Samstag konnten wir den Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Herrn Thomas Schmidt, als Gast in unseren Reihen begrüßen. Hierzu haben wir eine kurze Pressemitteilung verfasst. Ein ausführlicher Bericht über Delegiertenversammlung folgt.
25.03.2019 Aufruf zum Frühjahrsputz in Leipzig -  Mitglieder das Anglerverbandes Leipzig e. V. sind am kommenden Wochenende an vielen Gewässern zum Frühjahrsputz unterwegs. Größere Aktionen mit mehreren Vereinen sind am Haselbacher See und in Leipzig am Elsterbecken geplant. In Leipzig werden über 150 Teilnehmer insbesondere vom AV Angelfreunde Gohlis e. V. und AV Angelspezi XXL e. V. erwartet, die vom Palmgartenwehr bis zum Luppewehr den Müll einsammeln werden. Treffpunkt für den Einsatz am Elsterbecken ist an der Landauer Brücke um 9.00 Uhr. Die Helfer für den Einsatz am Haselbacher See treffen sich um 9.00 Uhr an der Parkplatzzufahrt 1 von Ramsdorf aus. Gern können sich dem Aufruf weitere Vereine anschließen. Am Haselbacher See sind auch Mitglieder und Vereine aus dem Raum Südsachsen herzlich eingeladen. Anfragen/Anmeldungen bitte beim Anglerverband Leipzig e. V. unter 0341-65 23 570.
00.00.0000 Delegiertenversammlung des Anglerverbandes "Elbflorenz" Dresden e. V. -  Am Samstag, den 09. März trafen sich 140 Delegierte aus den Mitgliedsvereinen des Anglerverbandes "Elbflorenz" Dresden e. V. zur Delegiertenversammlung in den Räumen der DGUV Akademie Dresden. Nach der Feststellung der Ordnungsmäßigkeit zur Einberufung der Delegiertenversammlung hielt der Präsident des Regionalverbandes, Udo Witschas, den Jahresbericht des Präsidiums. Darin informierte er unter anderem über die Arbeit in der Geschäftsstelle des AVE, die Zusammenarbeit mit dem Landesverband Sächsischer Angler e. V. sowie aktuelle Probleme und Hürden in der Verbandsarbeit. So mahnte er etwa die umständliche Zusammenarbeit mit der Gemeinde Boxberg/O.L. bezüglich des Bärwalder Sees an. Auch mögliche Hindernisse bei der anstehenden Verpachtung wichtiger Verbandsgewässer wurden angesprochen. So liegt einer der wichtigsten Schwerpunkte des Verbandes darin, fachlich fundierte Konzepte zu erarbeiten, um die derzeitigen Pachtgewässer für uns Angler zu erhalten. Nicht auszudenken wäre die Folge für den Gewässerfonds, wenn Gewässer wie die Talsperre Bautzen oder die Elbe dem Verband als Angelgewässer wegfallen würden und es zu Preiskämpfen um diese Gewässer kommen würde. Hier seien auch die Politik und die Behörden gefragt, um das Engagement der Angler mittels richtiger Entscheidungen zu würdigen, so Witschas. Das ehrenamtliche Engagement, die Bedeutung der Hege für die Gewässer und der gesellschaftliche Wert der organisierten Angelei seien für manche Entscheidungsträger offenbar keine auschlaggebenden Kriterien mehr bei der Wahl möglicher Pächter des Fischereirechtes, so Witschas. Doch der Erhalt des Gewässerfonds kostet auch Geld und Zeit und so kündigte Witschas die Erarbeitung eines strategischen Finanzkonzeptes noch in diesem Jahr an, mit dem Ziel, dass wir bestehende Ausgaben weiterhin decken können und auch Investitionen zum Erhalt und Ausbau der Gewässer tätigen und ausbauen können. Nach dem Finanzbericht durch den Schatzmeister, Hans-Rainer Ullrich, dem Bericht der Revisoren und des Steuerberaters folgte die Ansprache der Gäste. Grußwörter wurden gehalten durch den Präsidenten des Fischereiverbandes, Herrn Bernd Lange, die Umweltbürgermeisterin der Stadt Dresden, Frau Eva Jähnigen, der Fischereireferentin des SMUL, Frau Ulrike Weniger sowie dem Präsidenten des LVSA, Herrn Friedrich Richter. Ein Höhepunkt war die emotionale Rede des Ehrenpräsidenten des Landesverbandes Sächsischer Angler e. V., Angelfreund Dieter Wandkowsky. Er warnte davor, die Zeichen der Zeit zu ignorieren. Man müsse sich bewusst machen, dass es Institutionen und Einzelpersonen gäbe, deren wirtschaftliche Interessen den sächsischen Angelverbänden auf lange Sicht erheblichen Schaden zufügen könne. Dem müsse man sich geschlossen und mit einem durchdachten Konzept entgegenstellen und das kostet auch Geld, so Wandkowsky. Auszeichnungen erhielten die Angelfreunde Jan Hoffmann, Gerd Friedrich, Manfred Schulz, Gerhard Kunz und Hans Freudenberg für ihre herausragende Arbeit im Verband. Die Gewinner des Projektes "Die Jugend im Blick" waren die Jugendgruppen aus drei Vereinen: Großharthauer Angelfreunde 1970 e. V., ASV 92 Großpostwitz/Obergurig e. V. und des SFV 1991 Nünchritz/Glaubitz e. V. Die anschließenden Beschlüsse wurden allesamt mit großer Mehrheit bestätigt. Zur Beschlussvorlage Anpassung der Altersgrenze für den Kinder- und Jugendbeitrag vom 21 auf 18 Jahre ab dem Jahr 2021 wurde eine sehr konstruktive Diskussion unter den Teilnehmern geführt und Argumente wurden ausgetauscht. Nach dieser Diskussion wurde auch dieser Beschluss mit großer Mehrheit durch die Delegierten gefasst. Die Delegiertenversammlung war eine gelungene Veranstaltung, was durch positives Feedback der Teilnehmer untermauert wurde. Die sehr gute Vortragsweise des Präsidenten und die Vorarbeit der Mitarbeiter garantierten einen reibungsfreien Ablauf. Die Auswahl des Veranstaltungsortes trug zur hohen Qualität der Veranstaltung bei.
Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr