Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Anerkannte Naturschutzvereinigung gem. § 32 SächsNatSchG, anerkannte Umweltvereinigung gem. § 3 UmwRG

 
« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Fortschreitende Einschränkungen der Landnutzung durch NATURA 2000


zum Vergrößern Bild anklicken


weitere Bilder »

NATURA 2000 ist Schwerpunktthema anlässlich des Parlamentarischen Abends am 06.10.2015 in Dresden!

06.10.2015
Rückblickend auf das Jahr 2015 waren die Verbandsaktivitäten des Sächsischen Landesfischereiverbandes e.V. und des Landesverbandes Sächsischer Angler e.V. geprägt, um gemeinsam gegen zusätzliche Sanktionierungen anzukämpfen.
Der Natur- und Artenschutz darf nicht dazu beitragen, dass eine kulturlandschaftsprägende Landnutzung permanent und unnötig erschwert wird. Wie hätten sich denn unsere Teichlandschaft und insbesondere das Artenpotential entwickelt, wenn es keine nachhaltige Nutzung mehr gäbe? Profitieren nicht viele Pflanzen und Tiere eben gerade aufgrund und durch unsere Hege- und Pflegemaßnahmen?
Wir sind der Meinung, dass nicht der Mensch in der Landschaft stört, sondern komplizierte, widersprüchliche und teure Verhinderungsbürokratie!

Nur ein Beispiel: Das Angeln vom Boot auf dem Bärwalder See ist bis zum heutigen Tage aus behördlicher Sicht nicht genehmigt (obwohl im Jahre 2011 der Fischereipachtvertrag unterschrieben werden konnte). Aus welchem Grund füllt das behördliche Genehmigungsverfahren mittlerweile eine Akte mit über 600 Seiten? Einen häufig von vielen Seiten versprochenen Bürokratieabbau können wir nicht erkennen!

Die Angler und Fischer arbeiten in diesem Zusammenhang als starke Gemeinschaft zusammen. Wir konnten unsere Probleme u.a. am 22.07.2015 bei der Sommertour des Arbeitskreis V der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages und am 18.09.2015 bei einem Treffen mit dem Sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Herr Thomas Schmidt und dem Staatssekretär Herr Herbert Wolff vorbringen. Aus der Politik kommen zumeist positive Reaktionen auf unsere Anfragen und Anregungen.

Nicht nur wir Angler und Fischer, nein auch Landwirte, Jäger und sonstige Landnutzer sind durch die permanent zunehmenden behördlichen Einschränkungen betroffen. Aus diesem Grund arbeiten die Landnutzerverbände eng zusammen.

Wir führten am 06.10.2015 einen gemeinsamen Grünen Abend mit Politikern des sächsischen Land- und Bundestages, sowie zahlreichen Behörden- und Verbandsvertretern durch.
Inhaltlicher und thematischer Schwerpunkt war auch hier die spürbar zunehmende Einschränkung der Landnutzung. Besonders erfreut waren wir darüber, dass Staatsminister Herr Thomas Schmidt, in seiner Begrüßungsrede die Problemlage sehr gut widergespiegelt und den Verbänden sehr glaubwürdig eine breite Unterstützung zugesagt hat. Als Vertreter der Landnutzer trat Herr Wolfgang Vogel, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes, als Redner auf.

Die an diesem Abend vertretenen Positionen und Forderungen der Verbände möchten wir nachfolgend in dem angehangenen Faltblatt widergeben.

Anlagen 

Bilder 

zum Vergrößern Bild anklicken

               
« zurück blättern 
alle News im Überblick
weiter blättern » 

Landesverband Sächsischer Angler e. V.

Rennersdorfer Straße 1

01157

Dresden

+49 (0)351 4275115

info@landesanglerverband-sachsen.de

 
29.08.2017 Erfolgreiche Aktion mit dem AVE: "Kinder für eine schönere Elbe" -  Deutsche und tschechische Kinder arbeiten Hand in Hand zusammen - für eine saubere Umwelt!
00.00.0000 Talsperre Bautzen: Warnung vor Betreten des Stauraums! -  Pressemitteilung der Landestalsperrenverwaltung
02.08.2017 Projekt "Muldelachs" -  Die Mulde galt in historischer Zeit als eines der bedeutsamsten Laichgebiete für den Elblachs und bot mit allen größeren Zuflüssen im gesamten Fluss-System ideale sowie großflächige Laichhabitate. Heute zeichnet sich der Mittel- und Oberlauf des Flusssystems nach dem Wegfall zahlreicher Belastungsquellen wieder durch gute Wasserqualität und über weite Strecken gut durchströmte steinig-kiesige Gewässergründe aus. Lachse, Meerforellen und andere Wanderfische könnten sich dort sehr gut fortpflanzen. Durch das mündungsnahe Stadtwehr der vereinigten Mulde in Dessau war bisher der Zugang zu den ehemaligen Laichhabitaten versperrt. Mit großem finanziellem Aufwand wurde nun in Dessau – auch mit Unterstützung der Landesregierung - eine Fischwanderhilfe gebaut, die vielen Fischarten und sogar dem Stör den Aufstieg in die Mulde ermöglichen soll. Seit dem 23.05.2017 ist die Umgehungsrinne am Stadtwehr Dessau nun geöffnet. Mit der Durchgängigkeit dieses Wehres ergibt sich die Chance, die Gewässerdurchgängigkeit für über 140 weitere Flusskilometer flussaufwärts an der Vereinigten Mulde mit relativ wenig Aufwand zügig und dauerhaft zu verbessern. Für die weitere Optimierung der ökologischen Durchgängigkeit an den zahlreich noch vorhandenen Wehranlagen gibt es gute und einfache Lösungen. Dies ist besonders für den sicheren Abstieg der Fische entscheidend. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass in Abhängigkeit vom jeweiligen Wehrtyp an jedem Wehr z. B. mindestens 20 % der abwandernden jungen Lachse getötet werden. Die gemessenen Werte lagen teilweise sogar noch deutlich höher, bei über 50 %. Auf Grund von Vorschlägen verschiedener Akteure, darunter auch aktive Mitglieder unserer Angelvereine, haben der Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e. V. und der Landesverband Sächsischer Angler e. V. im Rahmen eines gemeinsamen Schreibens die jeweiligen Landesregierungen auf das Projekt "Muldelachs" aufmerksam gemacht und um weitere Unterstützung gebeten. Eine erste positive Rückmeldung gab es bereits durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. In einer ersten Auftaktberatung mit den Landesanglerverbänden soll demnächst über weitere Vorgehensweisen und Maßnahmen gesprochen werden, um das Projekt "Muldelachs" weiter voranzubringen. Interessierte Vereine unserer Anglerverbände mit Bezug zur Mulde werden zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Wir freuen uns über entsprechende Rückmeldungen. So können unsere Vereine z. B. bei örtlichen Vorschlägen und Maßnahmen zur Verbesserung der Fließgewässerdurchgängigkeit mitwirken oder bei der Beratung und Umsetzen von Wanderfisch-Monitoringmaßnahmen helfen. Das Projekt könnte auch durch entsprechende Besatzmaßnahmen unterstützt werden. Deshalb ist auch bei der Frage, welche Nebengewässer als zusätzliche Laichhabitate in Frage kommen und entsprechend vorbereitet werden könnten, die Unterstützung unserer Mitglieder herzlich willkommen.